Grafschaft-Nierendorf, 07.03.2017, von Arnulf Czerwinski

Hand in Hand

THW präsentiert Leistungsvermögen im Hochwasserschutz

THW-Helfer und Feuerwehrleute schleppen gemeinsam Sandsäcke.

THW-Helfer und Feuerwehrleute schleppen gemeinsam Sandsäcke.

Im Einsatzfall können nur die Fähigkeiten genutzt werden, die bekannt sind“, fasst der Gruppenführer des Technischen Hilfswerkes (THW) aus Ahrweiler, Christian Niemeyer den Inhalt der Veranstaltung zusammen. Im letzten Jahr war das Grafschafter Gebiet von Starkregenereignissen betroffen. Bei diesen Ereignissen arbeiteten Feuerwehr und THW Hand in Hand. Um diese Zusammenarbeit auszubauen, stellte das THW Ahrweiler seine Ausstattung vor. Die Löschgruppen aus Nierendorf und Birresdorf waren tatkräftig in die Demonstration zur Hochwasserbekämpfung eingesetzt.

Vor weniger als einem Jahr hatten sich an dem Rückhaltebecken oberhalb von Nierendorf dramatische Szenen abgespielt. Nach einem Starkregenereignis wälzte sich eine Wasser- und Schlammwelle von hier durch Nierendorf ahrwärts. Viele Keller und Garagen liefen voll. Bis heute sind noch nicht alle Hochwasserschäden beseitigt. Das THW hatte bei dem Ereignis schwerpunktmäßig die Feuerwehr im bachabwärts gelegenen Nachbarort Gimmingen unterstützt.

Das regnerische Wetter stimmte die Teilnehmer auf die Thematik der abendlichen Veranstaltung ein. Das THW kann in Hochwasserlagen schwerpunktmäßig bei dem Sandsackverbau, mit Pumpen und Beleuchtung die örtlichen Feuerwehren unterstützen. Die Feuerwehrleute konnten am eigenen Leib erleben, wie anstrengend der Verbau von Sandsäcken sein kann. „Mit einer guten Technik können viele Kräfte gespart werden“, wusste der THW-Gruppenführer Kilian Heuwagen den Feuerwehrkameraden zu beweisen. Die aufgebauten THW-Beleuchtungsmittel schafften günstige Einsatzbedingungen. Gerade bei Untersuchungen des Damms auf Löcher und Risse sind ausreichende Lichtverhältnisse entscheidend. Die Pumpleistung der eingesetzten THW-Ausstattung beeindruckte die Feuerleute. Dabei förderten die fünf THW-Pumpen 7.500 Liter pro Minute, was den Inhalt von mehr als sieben vollen Badewannen bedeutet. Durch das Abpumpen der Wasseransammlung am Ablauf des Rückhaltebeckens kamen weitere Hochwasserschäden zutage.


  • THW-Helfer und Feuerwehrleute schleppen gemeinsam Sandsäcke.

  • THW-Helfer und Feuerwehrleute schleppen gemeinsam Sandsäcke.

  • THW-Gruppenführer Christian Niemeyer (l.) erläutert den Feuerwehrleuten den Aufbau der Geräte.

  • THW-Gruppenführer Christian Niemeyer (l.) erläutert den Feuerwehrleuten den Aufbau der Geräte.

  • THW-Gruppenführer Kilian Heuwagen (l.) weist die Feuerwehrleute in die Lage vor Ort ein.

  • THW-Gruppenführer Kilian Heuwagen (l.) weist die Feuerwehrleute in die Lage vor Ort ein.

  • Mit den Pumpen ist der Wasserstand um mehrere Meter gesenkt worden, so dass die Schäden am Wehr im Hintergrund zum Vorschein kommen.

  • Mit den Pumpen ist der Wasserstand um mehrere Meter gesenkt worden, so dass die Schäden am Wehr im Hintergrund zum Vorschein kommen.

  • Der Deichweg wird mit Strahlern ausgeleuchtet.

  • Der Deichweg wird mit Strahlern ausgeleuchtet.

  • THW-Helfer bringen eine Pumpe zu Wasser.

  • THW-Helfer bringen eine Pumpe zu Wasser.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: